Informationen für soz.-päd. Fachkräfte (USF) und UBUS-Kräfte im Schuldienst

Hier finden Sie spezielle Informationen zu (arbeits-)rechtliche Themen für...

  • sozialsozialpädagogischen Fachkräfte (USF) und
  • UBUS-Kräfte an hessischen Schulen.

Veröffentlichungen zu UBUS

Folgende Themen werden behandelt:

  1. LandesTicket für UBUS/USF-Kräfte im Hessischen Landesdienst
  2. Angestelltenvertreter im Gesamtpersonalrat

  3. Crash-Kurs „Tarif- und Dienstrecht für UBUS-Kräfte“

    1. Festlegung der Arbeitszeit

    2. Wochenend- und Nachtzuschläge

    3. Exkurs ins Dienstrecht

    4. Muster-Anträge im UBUS-Heft der GEW

    5. Kurzfristige Freistellung zur Organisation einer bedarfsgerech­ten Pflege oder zur Sicherstellung der pflegerischen Versorgung einer oder eines pflegebedürftigen nahen Angehörigen

    6. Tarifvertrag Hessen – Eingruppierung / Einstufung

    7. UBUS / USF / Sozialpädagogen – Material & Download

    8. Arbeitsbefreiung bei Erkrankung von Kindern unter zwölf Jahren

  4. Kontakte zu den GEW-Kreisverbänden in der Region

Hier geht's zum Download...

Themen (alphabethisch sortiert)

Alles, was (Arbeits- und Tarif-)Recht ist

Die GEW-Fraktion im GPRLL beim Staatlichen Schulamt in Bebra gib in unregelmäßigen Abständen neue Inforamtionen für Arbeitnehmer heraus, die von den ehrenamtlichen Rechtsberatern und Arbeitnehmervertretern im Gesamtpersonalrat zusammengetragen werden.
Damit Sie künftig ältere - aber deshalb nicht veraltete - Themen wiederfinden können, haben wir die Themen hier zusammengestellt...

Schulung am 1.4.2020 im Hessischen Hof in Bebra von 14:15 - ca. 16:15 Uhr - Die GEW lädt ein !!!

Mit dem Crash-Kurs im Tarif- und Dienstrecht wollen die GEW-Vertreter im GPRLL sowohl den UBUS-Kräften als auch Personalräten einen Einblick in die wichtigsten rechtlichen Aspekte der täglichen Arbeit einer USF- oder UBUS-Kraft geben. Neben Dienst- und Kon­fe­renz­ord­nung werden tarifrechtliche Aspekte der Arbeitszeit, finanzielle Zuschläge, „Vertrauenszeit“, Ur­­­laubsantrag, Dienstplan, die Verankerung von UBUS im Schulprogramm und die Zu­sam­men­­arbeit mit der Personalvertretung thematisiert. Muster­an­trä­ge und umfangreiches Ma­te­rial erhalten die Teilnehmenden bei der Fort­bil­dung. Übrigens: Das Recht auf Teilnahme an Fort­bil­dung­en unter Fort­zah­lung des Entgelts ergibt sich aus §4 der Dienst­ord­nung in Ver­bin­dung mit Nr. 3.3 des UBUS-Erlasses.

Personalräte müssen einen Entsendebeschluss fassen.

Zur Anmeldung geht’s hier

 

03.03.2020 | Richard Maydorn

  1. Für die Anrechnung von Vorzeiten auf die Zuordnung zu Entwicklungsstufen gilt, dass Kolleginnen und Kollegen ohne einschlägige Berufserfahrung in die Stufe 1 kommen.
  2. Unterbrechungen nach einem Arbeitsverhältnis von mehr als 6 Monaten zählen als „schädliche Unterbrechung“ und können zu Rückstufungen führen.
  3. Begonnene Stufenlaufzeiten bei vorherigen Arbeitgebern können bei der Einstufung in den Tarifvertrag-Hessen (TV-H) nicht berücksichtigt werden, so dass ein Stufe (in Abhängigkeit der Berufserfahrung) neu zu laufen beginnt.
  4. UBUS-Kräfte sind dank Intervention der GEW-Fraktion seit Frühjahr 2019 endgültig eingruppiert worden, wobei die Anerkennung von Abschlüssen schleppend verläuft.

Mehr auf unserem Merkblatt zum TV-H finden Sie weitere Informationen.

03.03.2020 | Richard Maydorn

USF- und UBUS-Kräfte müssen formlose Urlaubsanträge stellen, auch wenn Sie bereits die Ferienzeiten eingearbeitet haben. Sollten Sie dann im genehmigten Urlaub erkranken, müssen Sie ihre Krankmeldung innerhalb einer Frist von drei Tagen beim Schulamt vorlegen. Die GEW Hessen hat vor dem Verwaltungsgericht erstritten, dass diese Urlaubszeiten dann zurückgegeben werden müssen und Urlaub während der Schulzeit genommen werden muss.

03.03.2020 | Richard Maydorn

Als Ausgleich von Sonderformen der Arbeit erhalten Beschäftigte auf Antrag neben dem Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung Zeitzuschläge (je Stunde) nach §8 TV-H:

  1. Für Überstunden

    1. in den Entgeltgruppen 1 bis 8 - 30%
    2. in der Entgeltgruppe 9 bis 15 - 15%

  2. für Nachtarbeit (Nachtarbeit = Zeit zw. 21 u. 6 Uhr, vgl. §7 Abs. 5 TV-H) - 20%
  3. für Sonntagsarbeit - 25%
  4. bei Feiertagsarbeit

    1. ohne Freizeitausgleich - 135%
    2. mit Freizeitausgleich - 35%

  5. für Arbeit am 24. und 31. Dezember jeweils ab 6 Uhr - 35%
  6. für Arbeit an Samstagen von 13 bis 21 Uhr, soweit diese nicht im Rahmen von Wechselschicht- oder Schichtarbeit anfällt - 20%

03.03.2020 | Richard Maydorn